So funktioniert'sRatgeberHäufige FragenÜber uns
zurück zum Ratgeber
Basiswissen
Leibrente
26. Januar 2021
Lesezeit 3 Minuten

Was ist eine Leibrente?

Sie möchten Ihre Immobilie im Alter zu Geld machen und sind dabei auf den Begriff Leibrente gestoßen? Lesen Sie hier die wichtigsten Fakten über die Leibrente, ihre Vor- und Nachteile und die interessantesten Alternativen.

Leider fehlen aufgrund geringer Rentenzahlungen vielen älteren Menschen oft die finanziellen Mittel, um den wohlverdienten Ruhestand in vollen Zügen zu genießen. Für Hausbesitzer eröffnet sich hier die Möglichkeit, das Vermögen aus der Immobilie schon jetzt freizusetzen. Das ist zum Beispiel mit der Leibrente möglich. Doch was bedeutet das eigentlich konkret?

Das ist macht eine Leibrente aus

Die Leibrente, auch „Verkauf gegen Leibrente“ genannt, ist eine besondere Art des Immobilienverkaufs. Der Eigentümer veräußert dabei seine Immobilie, erhält jedoch ein lebenslanges Wohn- oder Nießbrauchsrecht. Der Kaufpreis wird üblicherweise in Form von monatlichen Zahlungen bis zum Ableben gezahlt. Fallweise sind jedoch auch größere Einzelzahlungen möglich.

Im Normalfall besteht der Kaufpreis also in monatlichen Zahlungen bis zum Lebensende. Das Wohnrecht schmälert den Wert der Immobilie für den Käufer, weil er nicht sofort frei darüber verfügen kann. Dies wird in die Kalkulation einbezogen. Angeboten werden Leibrenten deshalb üblicherweise nur älteren Immobilieneigentümern über 65 Jahre.

Das sind die Vorteile einer Leibrente

Leibrenten werden oft vorschnell als „Wetten auf den Tod“ abgetan. Zwar profitiert der Käufer in der Tat von einem frühen Ableben des Immobilienverkäufers, doch in der Praxis kann eine Leibrente trotzdem zu einem hohen Lebensstandard im Alter verhelfen. Denn hierbei wird das lebenslange Wohnrecht im Grundbuch eingetragen und die Rente wird ebenfalls bis zum Lebensende gezahlt. Beides ist also sicher – egal, wie alt Sie werden.

Leibrenten sind besonders vorteilhaft, wenn sie optimal an Ihre persönliche Situation angepasst werden. Verträge über Leibrenten können unterschiedlichste Vereinbarungen enthalten. Dazu gehören diverse Wohn- und Nutzungsrechte, zusätzliche Einmalzahlungen und eine Koppelung der monatlichen Renten an den Lebenshaltungskostenindex.

Weitere finanzielle Vorteile können zum Beispiel sein, dass Sie nicht mehr für die Instandhaltung der Immobilie sorgen müssen. Das übernimmt fortan der Käufer. Darüber hinaus müssen Sie natürlich auch keine laufenden Kosten aus dem Immobilienbesitz mehr übernehmen. Die Details können Sie sich mit dem Leibrentenanbieter direkt ausmachen.

Welche Risiken sind mit der Leibrente verbunden?

Gerade im hohen Alter ist leider niemand vor der Pflegebedürftigkeit gefeit. Wenn Sie also in ein Pflegeheim oder ähnliches einziehen und aus der Immobilie ausziehen, erlischt das lebenslange Wohnrecht. Sie haben dann zwar immer noch die monatliche Rentenzahlung – aber kein Eigenheim mehr.

Ebenfalls ungeeignet ist eine Leibrente, falls Sie Ihre Immobilie vererben möchten. Denn die Leibrente ist im Grunde ein Verkauf. Ihre Nachkommen werden also nicht mehr von der Immobilie profitieren können. Es könnte möglicherweise auch der Fall eintreten, dass der Käufer die monatliche Rente nicht mehr bezahlen kann. Je nach Vertrag wird in diesem Fall die Immobilie zwangsversteigert oder rückabgewickelt. Beide Varianten sind für Sie mit Unsicherheit und möglicherweise zusätzlichen Kosten verbunden.

Wie läuft ein Verkauf gegen Leibrente ab?

Zunächst müssen Sie einen Käufer finden. Das ist normalerweise eine Institution wie beispielsweise eine Bank, die Immobilienkäufe gegen Leibrenten anbietet. Natürlich benötigen Sie auch hierfür alle notwendigen Unterlagen für den Immobilienverkauf. Anschließend einigen Sie sich mit dem Käufer auf die Vertragsmodalitäten. Hier besteht grundsätzlich Vertragsfreiheit – Sie können also im legalen Rahmen verschiedenste Bedingungen aushandeln.

Wenn Sie sich mit dem Käufer geeinigt haben, wird der Verkauf abgewickelt und Ihr Wohnrecht wird bei einem Notar im Grundbuch eingetragen. Sie wohnen dann weiterhin in Ihrem gewohnten Zuhause und dürfen sich außerdem über Ihre monatlichen Zahlungen freuen.

Welche Alternativen zur Leibrente gibt es?

Für Menschen, die Ihre Rente aufstocken möchten, gibt es mehrere Varianten, um Vermögen aus Ihrer Immobilie freizusetzen. Dazu gehören zum Beispiel Beleihungen und Teilverkäufe. Entscheidender Vorteil hierbei: Sie bleiben bei diesen Varianten Eigentümer Ihres Hauses oder Ihrer Eigentumswohnung.

Bambus berät Sie über Teilverkauf und Beleihung Ihrer Immobilie

Lassen Sie sich von den Finanzierungsexperten von Bambus kostenlos und unverbindlich beraten und finden Sie zunächst für Ihre individuelle Situation heraus, ob ein Teilverkauf oder eine Beleihung Ihrer Immobilie nicht möglicherweise sinnvoller für Sie sein könnte.

Vereinbaren Sie jetzt ein kostenloses Erstgespräch

zurück zum Ratgeber
Johannes Siegl

Machen Sie mehr aus Ihrer Immobilie!

optional

Das könnte Sie auch interessieren

Basiswissen
Teilverkauf
14. Januar 2021

So funktioniert ein Immobilien-Teilverkauf

Sie haben von Immobilien-Teilverkäufen gehört und fragen sich, was es damit auf sich hat? Lesen Sie jetzt wie ein Teilverkauf abläuft, was die Vor- und Nachteile…
Lesezeit 4 Minuten
Weiterlesen
Fortgeschritten
Teilverkauf
Leibrente
14. Dezember 2020

Was sind die Unterschiede zwischen Teilverkauf und Leibrente und für wen ist was geeignet?

Beim Eintritt ins Rentenalter sind die monatlichen finanziellen Mittel meistens etwas geringer als zuvor gewohnt. Dabei haben Eigenheimbesitzer genug Vermögen, das…
Lesezeit 3 Minuten
Weiterlesen

Brauchen Sie Hilfe?

E-Mail
beratung@bambus.io
Telefon
+49 30 568 373 000
Wir sind für Sie Montag bis Freitag von 9:00 – 18:00 Uhr erreichbar.
GlossarDatenschutzImpressumJobs