So funktioniert'sRatgeberHäufige FragenÜber uns
zurück zum Ratgeber
Basiswissen
Teilverkauf
14. Januar 2021
Lesezeit 4 Minuten

So funktioniert ein Immobilien-Teilverkauf

Sie haben von Immobilien-Teilverkäufen gehört und fragen sich, was es damit auf sich hat? Lesen Sie jetzt wie ein Teilverkauf abläuft, was die Vor- und Nachteile sind und für wen sich ein Teilverkauf lohnen kann.

Ältere Immobilienbesitzer stehen nicht selten vor dem Problem, dass sie über wertvolles Eigentum verfügen, aber nur wenig Geld zur freien Verfügung haben. Seit 2018 bieten deshalb immer mehr Unternehmen Teilverkäufe an, bei denen die Verkäufer weiterhin eigenständig über ihr Eigentum verfügen können. Hier erfahren Sie, was ein Teilverkauf ist und worauf Sie achten müssen.

Was ist ein Teilverkauf?

Grundsätzlich liegt einem Teilverkauf ein regulärer Kaufvertrag zugrunde, durch den der Käufer zum Miteigentümer einer Immobilie wird. Der Teilverkäufer erhält ein Nießbrauchrecht und muss die Instandhaltungskosten decken, erhält jedoch auch sämtliche Erträge aus der Immobilie.

Meistens richten sich gewerbliche Angebote von Teilverkäufen speziell an ältere Immobilieneigentümer. In der Regel verfügen Verkäufer weiterhin frei über ihre Immobilie und erhalten durch das Nießbrauchrecht auch ein lebenslanges Wohnrecht. Der Käufer wird nur zum stillen Teilhaber. Der Verkäufer leistet dafür im Gegenzug monatliche Teilzahlungen an den Käufer.

Wie läuft ein Teilverkauf ab?

Wenn Sie sich für den Teilverkauf Ihrer Immobilie entschieden haben, besprechen Sie zunächst mit Ihrem Käufer den zu verkaufenden Anteil und weitere Details wie Lage, Wohn- und Gewerbefläche, Zustand etc. Daraufhin können Sie eine unverbindliche Schätzung darüber erhalten, wie viel Geld Sie für den Teilverkauf erhalten.

Der nächste Schritt ist die Wertschätzung Ihrer Immobilie durch einen Sachverständigen. Auf Basis dieses Gutachtens erhalten Sie vom Käufer ein Angebot. Wenn Sie sich geeinigt haben, wird der Kaufvertrag beim Notar unterschrieben und Sie erhalten den vereinbarten Kaufpreis.

Dieser Verkaufsvorgang ähnelt einem regulären Immobilienverkauf. Es werden die gleichen Steuern und Abgaben fällig, die vom Verkäufer und/oder Käufer getragen werden. Informieren Sie sich rechtzeitig über die Gesetzeslage in Ihrem Bundesland und die vertraglichen Vereinbarungen mit dem Käufer.

Fakten und Limits zum gewerblichen Teilverkauf

Die meisten Angebote richten sich an ältere Immobilieneigentümer ab 60 oder 65 Jahren. In der Regel werden maximal 50 Prozent der Immobilie verkauft, jedoch mindestens im Wert von 100.000 Euro. Eine Immobilie muss also mindestens 200.000 Euro wert sein, um überhaupt für einen gewerblichen Teilverkauf infrage zu kommen. Einzelne Anbieter können von diesen Werten abweichen.

Kosten und Lasten beim Teilverkauf

Nehmen wir an, Sie besitzen eine Immobilie im Wert von 500.000 Euro und möchten 20 Prozent verkaufen. Theoretisch sollten Sie dafür ungefähr 100.000 Euro erhalten. Was Sie tatsächlich bekommen können, hängt vom individuellen Angebot des Käufers ab.

Der neue stille Teilhaber erhält eine vertraglich festgelegte monatliche Nutzungsgebühr, ähnlich einer Miete. Diese liegt üblicherweise in der Größenordnung der Mietrendite, also jährlich in etwa 3 Prozent des Anteils des stillen Teilhabers. In diesem Beispiel also bei 100.000 Euro x 3 Prozent = 3.000 Euro jährlich bzw. 250 Euro monatlich.

Im Gegenzug erhält der Verkäufer ein lebenslanges Nießbrauchsrecht, das im Grundbuch eingetragen wird. Er darf weiterhin frei über die Immobilie verfügen. Außerdem erhält er in der Regel ein Vorkaufsrecht auf den verkauften Anteil, das auch vererbt werden kann. Kosten für Instandhaltung und Renovierung trägt in der Regel weiterhin der Verkäufer. Darin unterscheiden sich die stillen Teilhaber maßgeblich von Vermietern.

Für wen lohnt sich ein Teilverkauf?

Ein Teilverkauf kann ein guter Weg für Sie sein, Ihre Immobilie schnell zu Geld zu machen ohne sich zu verschulden oder das Eigentum und die eigene Souveränität aufzugeben. Denn so können Sie auch weiterhin über Sanierungen, Renovierungen und mögliche Umbauten selbst entscheiden. Zusätzlich halten Sie sich die Möglichkeit offen, den verkauften Teil Ihrer Immobilie zurückzukaufen. Das könnte zum Beispiel der Fall sein, wenn Sie aktuell Kapitalbedarf haben und in ein paar Jahren die Ausschüttung einer höheren Summe (beispielsweise durch eine Kapitallebensversicherung) erwarten.

Sie suchen nach weiteren Alternativen zum Teilverkauf?

Bambus berät Sie gerne zu verschiedenen Teilverkaufsangeboten und Alternativen, wie zum Beispiel dem Immobiliendarlehen. Der Finanzierungsvermittler findet für Sie schnell und einfach das beste Angebot für ein Immobiliendarlehen von über 400 Bankpartnern. So wählen Sie bequem das günstigste Angebot aus und verfügen innerhalb kürzester Zeit frei über eine größere Geldsumme. Die einzigen Kosten, die dann anfallen, sind die monatlichen Rückzahlungen.

Im Unterschied zum Teilverkauf zahlen Sie das erhaltene Darlehen Stück für Stück zurück und irgendwann gehört die Immobilie wieder ganz Ihnen. Profitieren Sie mit einem Immobiliendarlehen nicht nur von den hohen Immobilienpreisen, sondern gleichzeitig von den momentan niedrigen Zinsen.

zurück zum Ratgeber
Johannes Siegl

Machen Sie mehr aus Ihrer Immobilie!

optional

Das könnte Sie auch interessieren

Fortgeschritten
Handel
Immobilienverkauf
12. Januar 2021

So verkaufen Sie Ihre Immobilie in 6 Schritten

Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen aber wissen nicht, was damit auf Sie zukommt? Lesen Sie jetzt, welche Unterlagen Sie benötigen, wie Sie einen realistischen…
Lesezeit 4 Minuten
Weiterlesen
Fortgeschritten
Beleihung
Teilverkauf
24. Dezember 2020

Finanzielle Freiheit für Immobilienbesitzer: So machen Sie mehr aus Ihrem Vermögen

Sie haben sich ein Eigenheim gekauft und glauben, Ihr Kapital sei damit nicht für Sie nutzbar? Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihr Vermögen sofort genießen, weiterhin die…
Lesezeit 3 Minuten
Weiterlesen

Brauchen Sie Hilfe?

E-Mail
beratung@bambus.io
Telefon
+49 30 568 373 000
Wir sind für Sie Montag bis Freitag von 9:00 – 18:00 Uhr erreichbar.
GlossarDatenschutzImpressumJobs